Schloß Burgk lädt ein zu den Thüringer Schlössertagen 2017

Für alle Thüringen-„Fahrer“ hier eine Zusammenfassung für Schloss Burgk (Infos auf burgen.de):

Pfingstsamstag, am 3. Juni 2017

Schloss Burgk in Thüringen
Schloss Burgk in Thüringen
12 bis 17 Uhr
„Einmal aus Goethes Schatten treten…“ – (m)ein Schattenrissportrait
„Goethes Abklatsch“ – wir drucken Goethe-Portraits nach Schattenrissen des Dichters und Universalgelehrten.
Für Kinder und Familien mit Jana und Ludwig Laser (Kunstpädagogin/Keramiker, Obergeißendorf).
Im Museumseintritt enthalten.

ab 14 Uhr – Sucreries pour l’esprit et l‘âme
Kakao, Kaffee & Petit Fours im Schloßhof

18 Uhr – Goethes Faust
Figuren- und Schattentheater für Jugendliche und Erwachsene mit dem Theater Kuckuksheim
Der Tragödie Erster und Zweiter Teil, gekürzt auf einhundertzehn Spielminuten, gespielt auf einem dreißig Quadratmeter kleinen Podest. Die Faustmaschine dient als Bühne und optischer Rahmen für den Auftritt der Figuren. Ein Spieler, ein Cellist und die drei Puppen Mephisto, Faust und Gretchen sind die einzigen Akteure. Die Musik – nicht nur als Rahmen um das Stück, sondern auch als liedhafte Einlage dazwischen – stellt eine sinnliche Komponente der Inszenierung dar. Melodie und Rhythmus schaffen Atmosphäre und spannen auf tönende Weise den Bogen von höchster Frivolität zu tiefstem Kummer dieses Spiels zwischen Himmel und Hölle.
Spiel: Stefan Kügel | Cello: Cyriakus Alpermann | Regie und Musik: Dietmar Staskowiak | Ausstattung: Martin Thoms | Kostüme: Jeanette Harendt
Erw. 14 €, ermäßigt 10 €, Schüler 5 €, Familienkarte 32 €, inkl. Museumseintritt

Pfingstsonntag, am 4. Juni 2017

ab 14 Uhr – Sucreries pour l’esprit et l‘âme
Kakao, Kaffee & Petit Fours im Schloßhof

14 und 16 Uhr – Ophelias Schattentheater
Als das Theater der kleinen Stadt geschlossen wird, verliert auch Ophelia, die alte Souffleuse des Hauses, ihre Arbeit. Nach der letzten Vorstellung aber macht sie eine folgenschwere Bekanntschaft… Anne Ibelings und Christiane Guhr vom „Pappschattira Schaukastentheater“ (Dresden) bringen Michael Endes bezaubernde Geschichte in Schaukästen, Rahmen, und Koffern, mit rollenden Bildern, Licht, Zeug und Schatten nach Burgk.
Für Kinder ab 5 und Erwachsene | Erw. 7 €, Kinder und Schüler 5 €, inkl. Museumseintritt

18 Uhr – Konzert mit der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach
Es erklingen: Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur für Violine, Viola und Orchester KV 364 und Johann Sebastian Bach: Konzert für Cembalo und Orchester d-Moll BWV 1052
Solisten: Sarah Stamboltsyan / Cembalo, Sergei Synelnikov / Violine, Michael Krejcik / Viola | Dirigent: n.n.
15 €, inkl. Museumseintritt

Pfingstmontag, am 5. Juni 2017

ab 10.30 Uhr – Brunch in der Schloßküche und im Schloßhof
Erwachsene 22 € , Kinder (4-12 Jahre) 14 € (inkl. Tee / Kaffee / Kakao)

12 bis 16 Uhr – (M)ein Schattenriss
Basierend auf dem Spiel von Licht und Schatten ist die Kunst des Silhouettierens, die ab Mitte des 18. Jh. bei Adel und aufgeklärtem Bürgertum in Mode kam, eine frühe Form des Lichtbildes. Étienne de Silhouette (1709-1767), Finanzmister am Hof Ludwig XV., wird gar nachgesagt, dass er aus Geiz Scherenschnitte Gemälden vorgezogen hat. In Anspielung auf diese Eigenart wurde sein Name auf den Schattenriss übertragen. Im 19. Jh. boten Silhouetten-Scherenschneider auf Jahrmärkten ihre Dienste an und in nahezu jedem bürgerlichen Haushalt hingen Schattenrißportraits. Heute reicht eine kurze Fotosession vor der Lichtwand von Birger Jesch. Ein paar Tage später bekommt man das fertige Bild nach Hause.

14 Uhr – La Lumières – Musik der Aufklärung mit dem Violoncello – Duo „Domenico Gabrielli“ – Matthias von Hintzenstern und Antonio Clavijo
Das Zeitalter der Aufklärung führt zum Zerbrechen der alten sozialen Ordnungen und zu einer neuen Vorstellung von Menschenwürde, Freiheit und Glück. In der Musik vollzog sich ein Stilwandel, der mit Haydn, Mozart und Beethoven seinen Höhepunkt gefunden hat. Nicht mehr an die Adelshöfe und die Kirche gebunden, entsteht eine neue bürgerliche Musikkultur mit Haus- und Salonmusik, öffentlichen Konzerten, anonymem Publikum, in der sich der Musiker als freier Künstler behaupten muss. Der neue Ton in der Musik ist heiter und natürlich.
Erw. 8 €, Schüler 4 €, inkl. Museumseintritt

Weitere Infos gibt es unter http://www.schloss-burgk.de/.

0 Shares
Teilen
Twittern
+1