Lese-Tipp: Die fremde Königin von Rebecca Gablé

Rebecca Gablé, Bestsellerautorin und Schöpferin der populären Waringham-Saga, hat nun mit ihrem Historienepos „Otto der Große“ ein weiteres Meisterwerk geschaffen. Nach „Das Haupt der Welt“ ist „Die fremde Königin“ der zweite Band der mittelalterlichen Romanreihe, die u.a. in Quedlinburg und auf dem Hohentwiel spielt.

Buchcover: "Die fremde Königin" von Rebecca Gablé
Buchcover: „Die fremde Königin“ von Rebecca Gablé

Die fremde Königin

Bastei Lübbe
Hardcover // 763 Seiten
Preis 26,00€
Historische Romane
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-431-03977-1

Ersterscheinung: 27.04.2017

Details bei Amazon

„Könige sind wie Gaukler. Sie blenden die Untertanen mit ihrem Mummenschanz, damit die nicht merken, dass das Reich auseinanderfällt“

Anno Domini 951: Der junge Gaidemar, ein Bastard vornehmer, aber unbekannter Herkunft und Panzerreiter in König Ottos Reiterlegion, erhält einen gefährlichen Auftrag: Er soll die italienische Königin Adelheid aus der Gefangenschaft in Garda befreien. Auf ihrer Flucht verliebt er sich in Adelheid, aber sie heiratet König Otto.

Dennoch steigt Gaidemar zum Vertrauten der Königin auf und erringt mit Otto auf dem Lechfeld den Sieg über die Ungarn. Schließlich verlobt er sich mit der Tochter eines mächtigen Slawenfürsten, und der Makel seiner Geburt scheint endgültig getilgt. Doch Adelheid und Gaidemar ahnen nicht, dass ihr gefährlichster Feind noch lange nicht besiegt ist, und als sie mit Otto zur Kaiserkrönung nach Rom aufbrechen, droht ihnen dies zum Verhängnis zu werden … (Covertext)

Wir haben es für Sie gelesen …
Nach dem 1. Band zur deutschen Geschichte im Zeitalter Ottos des Großen „“Das Haupt der Welt“ warteten die Rebecca Gable Fans ungeduldig auf die Fortsetzung der Geschichte. Und hier ist sie, „Die fremde Königin“ mit über 700 Seiten ein Buch, das viele Stunden Lesevergnügen verspricht. Neben den realen Hauptpersonen, wie König Otto und seiner Königin Adelheid, deren Lebensgeschichten man kennt, sind es vor allem die fiktionalen Charaktere, die einen das Buch nicht aus der Hand legen lassen. Wird sich der Panzerreiter Gaidemar im Intrigengeflecht behaupten, wer sind seine Eltern und findet auch er die Frau, die er lieben kann, wenn er schon die Frau, die er verehrt, nie bekommen darf???

Die Vermischung fiktionaler und realer Charaktere erlaubt der Autorin nicht nur historische Lücken zu füllen, sondern auch aus historischen Persönlichkeiten echte Menschen zu machen. Wie in allen Gablé-Büchern gibt es auch in diesem Band einen intriganten Bösewicht und einen Schurken, der immer im falschen Moment auftaucht, doch nicht das „ob“ diese überwunden werden, sondern das „wie“ ist das was alle Bücher von Rebecca Gablé so spannend macht.

Nachdem uns Frau Gablé mit ihrer Waringham-Saga die englischen Rosenkriege erklärt hat, nimmt sie uns nun an die Hand und führt uns ins deutsche Mittelalter. Wer vergnügliche Stunden mit einem guten Buch verbringen möchte, ist mit diesem Buch bestens bedient. Aber auch denen die immer wissen wollten, warum die alten Könige so viel riskiert haben um immer auch nach der Römischen Kaiserkrone zu greifen, dem sei dieses Buch aufs Wärmste empfohlen.

2 Shares
Teilen2
Twittern
+1