Kostbarkeiten im Neuen Palais aus der Nähe betrachtet

Schlossführung durch das Neue Palais und kreatives Arbeiten in der Museumswerkstatt für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

Veranstaltungshinweis:
Sonntagswerkstatt – Goldene Fäden im Neuen Palais

Kurzführungen durch das Neue Palais; Herstellen von Quasten und Troddeln in der Museumswerkstatt am Neuen Palais für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

15. Januar 2017, 11 und 14.30 Uhr
Potsdam, Neues Palais und Museumswerkstatt / Treffpunkt: Besucherzentrum Neues Palais
Eintritt: 8 Euro / ermäßigt 4 Euro
Anmeldung erforderlich: 0331.96 94-200 oder info@spsg.de

Am Sonntag, dem 15. Januar 2017, lädt die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) Familien mit Kindern ab 6 Jahren wieder zur „Sonntagswerkstatt“ ins Neue Palais und in die Museumswerkstatt ein. Beginn ist um 11 und 14.30 Uhr; für beide Termine sind noch Plätze frei.

Prinzessinnen und Könige trugen goldenen Schmuck und Kleider aus Samt und Seide – das weiß jeder. Aber wer weiß schon, wie viel Gold und Silber, Brokat und Damast in den Räumen und Sälen der Schlösser zu finden sind? Im Neuen Palais funkeln an der Decke vergoldete Blüten, schimmern kostbare Stoffe an den Wänden und vor den Fenstern. Zusätzlich verziert werden sie mit Posamenten: Das sind Bänder, Borten und Troddeln, gewebt und geknüpft aus kostbaren Seiden, Silber- und Goldfäden.
Bei einer Kurzführung durch das Neue Palais haben die Teilnehmer Gelegenheit, diese Kostbarkeiten einmal aus der Nähe zu betrachten. In der Museumswerkstatt werden anschließend eigene Quasten und Troddeln hergestellt.

Die „Sonntagswerkstatt“ bietet einmal monatlich (außer in den Sommerferien) Familien mit Kindern ab 6 Jahren Gelegenheit, Geschichte spielerisch und lebendig zu entdecken: Durch Zuhören, Anfassen und selbst Ausprobieren. Dabei steht jedes Mal ein anderes Thema im Mittelpunkt.
Nächster Termin: Sonntag, 12. Februar 2017, 11 / 14.30 Uhr – Geheimnisvolle Masken

Informationen unter www.spsg.de/kalender

Titelbild © SPSG / Illustration: Ulrich Scheel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

0 Shares
Teilen
Twittern
+1