Herrenhäuser Gärten: Gartenkunst für Könige und Bürger


Ab dem 22. März 2015 öffnet im Westflügel des Museums Schloss Herrenhausen eine neue Sonderausstellung ihre Türen.

Die Ausstellung widmet sich der Geschichte und der gartenkünstlerischen Entwicklung des Gartenensembles Herrenhausen, das es seit dem 18. Jahrhundert gibt. Dabei werden drei historische Gartentypen zu sehen sein: der Barockgarten aus der Zeit des Kurfürsten, der Berggarten als bedeutender botanischer Garten sowie Georgen- und Welfengarten als Landschaftsparks.

Die Ausstellung zeigt auch die Entwicklung von Gärten, die in adeligem Privateigentum waren, zu öffentlichen Besitztümern sowie ihre gartenkünstlerischen Besonderheiten.

Die Herrenhäuser Gärten waren schon früh, um 1800, öffentlich zugänglich und damit ein beliebtes Ausflugsziel. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden sie von der Stadtverwaltung in öffentlichen Besitz übernommen. Seither spielen sie eine wichtige Rolle als Erholungsbereich für die Stadt und als Anziehungspunkt für den Tourismus.

Zur Veranstaltungsseite bei burgen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

0 Shares
Teilen
Twittern
+1