Grossherzogliche Grabkapelle in Karlsruhe hat Winterpause beendet

Ab sofort ist das beliebte Ausflugsziel der Karlsruher wieder für Besucher geöffnet und auch die interessanten Sonderführungen finden wieder statt.

 

Gedenkort in der Einsamkeit
Das monumentale Bauwerk nördlich des Karlsruher Schlosses wurde aus einem sehr traurigen Grund erbaut: „In der Abgeschiedenheit des tiefen Waldfriedens“ wollte das Großherzogspaar Friedrich I. und Luise von Baden den früh verstorbenen Sohn Prinz Ludwig Wilhelm betrauern. Die Sehnsucht nach einem Gedenkort in der Einsamkeit führte zum Bau des kunstvollen Mausoleums im würdevollen gotischen Stil der großen Kathedralen. Die Großherzogliche Grabkapelle ist heute die letzte Ruhestätte für 18 Mitglieder der Großherzöge von Baden.

Ein Kleinod als Ort des Gedenkens

Die Großherzogliche Grabkapelle ist ein Kleinod der Architektur des 19. Jahrhunderts. Weithin sichtbar ist ihr Turm in gotischen Formen, mit Wasserspeiern und Fialen. Das Mausoleum aus rotem Buntsandsein beeindruckt besonders durch seine detailreiche Ausstattung, etwa durch die feinen Steinmetzarbeiten an den Säulen, die die Gewölbe tragen. In den Querschiffen des Kirchenraumes erinnern drei Grabmale mit marmornen Liegefiguren an Prinz Ludwig Wilhelm und seine Eltern. Still und friedlich, als ob sie schliefen, liegen der Prinz und das Großherzogspaar auf ihren mit kunstvoll drapierten Stoffen bedeckten Ruhestätten. Die Werke des Karlsruher Bildhauers Hermann Volz sind Glanzleistungen der Skulptur des späten 19. Jahrhunderts.

Bei Sonderführungen Geschichte erleben

Die Oberkirche mit den Marmorbildnissen der großherzoglichen Familie ist für Besucher vom 1. April bis 30. Oktober donnerstags bis sonntags geöffnet. Einblicke in die sonst unzugängliche Gruft bekommt man bei Sonderführungen, die jetzt wieder angeboten werden. Dr. Petra Pechaček, die zuständige Konservatorin, wies bei der Präsentation des Führungsprogramms in der Grabkapelle auf den Reichtum an Geschichten hin, die sich mit dem Mausoleum verbinden: Welche Schicksale sich hinter den Namen der hier Bestatteten verbergen, erfährt man bei der Sonderführung „Ein stiller Ort des Gedenkens“ am Sonntag, 3. April, und am Sonntag, 24. April. Der Rundgang widmet sich der badischen Familiengeschichte und kunstgeschichtlichen Details – mit ausführlichem Einblick in die Fürstengruft. Mehr über die einzigartige Architektur der Grabkapelle erfährt man bei der Führung „Versteckt im Walde“ am Sonntag, 10. April. Und am Samstag, 16. April, erklärt Paul-Ludwig Schnorr bei einer Familienführung, warum man „Keine Angst vor der Grabkapelle“ haben muss.

Das Buch zum Monument

Als Autorin konnte die Konservatorin Dr. Petra Pechaček ihre Fachkenntnis beim neuen Kunstführer einsetzen: Pünktlich zum Saisonstart im Mausoleum erscheint in der Reihe der Kunstführer der Staatlichen Schlösser und Gärten das Buch „Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe“, verfasst von Petra Pechaček, Paul-Ludwig Schnorr, Alma-Mara Brandenburg und Sandra Eberle. In Text und Bild beleuchten die Autoren die Geschichte des Hauses Baden und des Großherzogspaares mitsamt seinem schweren Schicksal. Sie berichten, wie die Planungen zum Bau der badischen Grablege begannen, wie der passende Architekt gefunden wurde und wie die Grabkapelle schließlich ihre Vollendung fand. Der Kunstführer verrät, welche Kostbarkeiten sich in der Oberkirche und der Gruft der Grabkapelle verbergen und erzählt eindrucksvoll die Geschichte des Mausoleums, das zum Denkmal für die Dynastie wurde.

Petra Pechacek, Paul-Ludwig Schnorr, Alma-Mara Brandenburg, Sandra Eberle:

Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Petersberg: Michael Imhof Verlag, 2016. 48 S., zahlr. farbige Abb. 12,5 x 23,5 cm, kartoniert, ISBN 978-3-7319-0247-8; 4,00 €.

www.grabkapelle-Karlsruhe.de

www.schloesser-und-gaerten.de 

SERVICE

Sonderführungen im April
Sonntag, 3. April, Sonntag, 24. April, 14.30 Uhr: Ein stiller Ort des Gedenkens – Die Geschichte eines fürstlichen Grabmonuments.

Dauer: 1,5 bis 2 Stunden.
Preise: Erwachsene 9,00 €, Ermäßigte 4,50 €, Familien 22,50 €, Gruppen ab 20 Personen pro Person 8,10 €.

Sonntag, 10. April, 14.30 Uhr: Versteckt im Walde: eine fürstliche Grabstätte. Dauer: 1 Stunde. Preis: 6,00 € pro Person.

Erwachsene 6,00 €, Ermäßigte 3,00 €, Familien 22,50 €

Samstag, 16. April, 14.30 Uhr: Keine Angst vor der Grabkapelle. Familienführung.

Dauer: 1 Stunde. Preis: 6,00 € pro Person.

Erwachsene 6,00 €, Ermäßigte 3,00 €, Familien 22,50 €

INFORMATIONEN UND ANMELDUNG

Service Center Botanischer Garten und Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe,
Telefon +49(0)62 21.65 88 815
Telefax +49(0)62 21.65 88 819
service@schloss-bruchsal.de

Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe
Klosterweg 11
76131 Karlsruhe

Telefon +49(0)72 51.74-26 61

Telefax +49(0)72 51.74-26 64

info@grabkapelle-karlsruhe.de

ÖFFNUNGSZEITEN bis 30. Oktober

Donnerstag 11.00 Uhr – 14.00 Uhr
Freitag 14.00 Uhr – 17.00 Uhr

Samstag 13.00 Uhr – 17.00 Uhr

Sonntag 13.00 Uhr – 17.00 Uhr

www.grabkapelle-Karlsruhe.de

www.schloesser-und-gaerten.de 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen