Der Tassilokelch wird in Aachen ausgestellt

Der bedeutendste Goldkelch des Mittelalters
Der bedeutendste Goldkelch des Mittelalters

Aus Anlass der Ausstellung „KARL DER GROSSE. Macht Kunst Schätze“ wird der Tassilokelch, der normalerweise in der Schatzkammer des Benediktinerstiftes Kremsmünster aufbewahrt wird, in Aachen zu sehen sein. Er stammt aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts und gilt als bedeutendster Goldklech des Mittelalters.

Man geht davon aus, dass er vom Bayernherzog Tassilo III. anlässlich seiner Hochzeit gestiftet wurde. Er war ein Vetter und Widersacher von Karl und wurde wegen Treuebruchs angeklagt, zum Tode verurteilt und von Karl zu lebenslanger Haft begnadigt. Tassilo III. und seine Familie wurden getrennt und mussten in verschiedenen französischen Klöstern leben.

Seit der Gründung des Stiftes in Kremsmünster hat der Tassilokelch das Kloster nie verlassen und wird jetzt zum ersten Mal – ausgerechnet im Machtzentrum Karls des Grossen – gezeigt.

Die Ausstellung „KARL DER GROSSE. Macht Kunst Schätze“ beginnt am 20. Juni und wird bis zum 21. September 2014 zu sehen sein. Zur Webseite der Ausstellung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

0 Shares
Teilen
Twittern
+1