Burg Hardenstein saniert

Feier zum Abschluss der Sanierungsarbeiten

Florian Schrader vom Planungsamt der Stadt Witten lädt am Montag, den 22. Oktober 2012 um 15.00 Uhr zu einer Feierstunde anlässlich des Sanierungsabschlusses auf das Gelände der Burgruine Hardenstein ein.

Auf einem einst von Wassergräben umgebenen Bergsporn in einem Taleingang zwischen Witten und Herbede am Ufer der Ruhr liegt die Burgruine Hardenstein. Heinrich II. von Hardenberg hatte hier am Platz einer älteren Vorgängeranlage zwischen 1345 und 1354 ein „Festes Turmhaus“ errichten lassen. Für das zweigeschossige, teilunterkellerte Burghaus nutzte man Ruhrsandstein, für die Fenster und Türwände nahm man Werkstein. Eine Burgkapelle bestand spätestens 1363.

In einer zweiten Bauphase wurde das Burghaus um 1430/1440 auf der Hauptangriffseite im Süden um zwei runde Flankentürme und eine Schildmauer erweitert. An den Türmen sind frühe Formen von Schlüsselscharten zu erkennen, so dass die Erweiterung wohl mit dem Aufkommen von Feuerwaffen gleichgesetzt werden kann. Eine Pulverkammer mit Steinkugeln im Südostturm stützt diese These. In einer dritten Bauphase wurde die Hauptburg mit einer Vorburg umgeben. Ihr unteres Tor flankiert ein kleiner in die Ringmauer eingebundener Eckturm. Der einstige Wassergraben zwischen Haupt- und Vorburg wurde später zugeschüttet.

Von der Vorburg haben sich bis heute große Teile der Ringmauer, zwei Tore und ein viereckiger Flankierungsturm erhalten. Die jetzigen Bauten stammen vorwiegend aus dem Spätmittelalter. Bereits im 16. Jahrhundert diente die Burg ihren Besitzern nur noch selten als Wohnsitz. Im 18.
Jahrhundert verfiel die Anlage weitgehend.

Der 1974 gegründete Burgfreunde Hardenstein e.V. unterstützt die Stadt beim Erhalt der Ruine durch Arbeitseinsätze, etwa zum Entfernen des Bewuchses, der Sicherung und Festigung der Mauerkronen, dem Schutz freigelegter Fußböden durch Sand und Kiesschichten, Ausbesserungs- und Beräumungsarbeiten sowie der Einlagerung von Werksteinen in einem Lapidarium. Nachdem im März 2010 jedoch eine Mauer einstürzte, musste eine grundlegende Instandsetzung erfolgen. Nach deren Abschluss ist die Ruine in unmittelbarer Nähe der Route der Industriekultur wieder eine touristische Attraktion.

Mehr Infos zu Burg Hardstein: http://www.burgfreunde-hardenstein.de/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen