Rivau

Le-Riveau_kv_5253

Château du Rivau

Schloss Le Rivau an der Loire, von der Vorburg aus gesehen
Schloss Le Rivau an der Loire, von der Vorburg aus gesehen

Schon im 13. Jahrhundert stand hier eine Burg, doch erst 1445 ließ Pierre de Beauvau die Burg befestigen. Seine Braut, Anne de Fontenay hatte das Anwesen 1438 als Mitgift in die Ehe gebracht. Pierre de Beauvau war erster Kammerherr von Karl VII und stammte aus einer Familie, die schon lange dem französischen Königshaus diente, und so erhielt er 1442 von Karll VII das Recht seinen Besitz zu befestigen. Er erbaute den Hauptturm, die Pecherker, Türme sowie Zugbrücke und den Burggraben. Er starb 1453 in der Schlacht von Castillion, welche den 100 jährigen Krieg beendete.

Sein Sohn Francois de Beauvau entschied sich für seinen König Francois I die königlichen Marställe in Rivau errichten, vermutlich aus Holz, dort wo es schon im 100 jährigen Krieg Ställe gegeben hatte. Die Burg war bekannt für ihre Schlachtrösser. Schon Jeanne d‘ Arc hatte sich 1429 in Château du Rivau mit Pferden versorgt, bevor sie zur Belagerung Orleans aufbrach. Francois starb 1524 in der Schlacht von Romagne und sein Erbe Gabriel de Beauvau baute die Ställe nach italienischem Vorbild weiter aus.

Literarisch wurde das Château im Jahr 1536 von Rabelais in seinem Buch Gargantua verewigt, der Riese gibt das Schloß an seinen treuen Hauptmann Tolmere.
Im 17. Jahrhundert war Château du Rivau eines der wenigen Schlösser in der Region, welches nicht der Abrisswut Kardinal Richelieus zum Opfer fiel. Jean de Beauvau war mit der Schwester des Kardinals verheiratet.


247 Jahre war das Schloss in den Händen der Familie Beauvau, doch als die Familie die Region verließ, ging der Besitz bis zur französischen Revolution über an den Marquis de Castellane, Herrn von Villandry. Danach versank das Schloss in der Bedeutungslosigkeit, u.a. wurde es als Kornspeicher verwendet.
Am Beginn des 20. Jahrhundert ließ der Bildhauer Alphonse de Moncel de Perrin das Schloss auf die Liste der Monument Historique setzen. Von 1960 bis 1992 lebte der Maler Pierre Laurent Brenot im Schloss.

Im Jahr 1993 erwarben Eric und Patricia Laigneau das Château du Rivau und nach 17 jähriger Renovierung erstrahlt das Anwesen heute wieder so, wie es im 15. Jahrhundert gewesen sein muss. 126 Fenster wurden ersetzt und 1.276qm Schieferdach ausgetauscht. Im Juli 2011 brach ein Feuer aus, im Park gibt es eine kleine Ausstellung dazu. Heute sind die Schäden behoben und so kann man das Schloss in aller Pracht genießen.

Quelle: http://www.chateaudurivau.com

Besonderheiten

Schloss Rivau, Schautafeln im Zaubergarten
Schloss Rivau, Schautafeln im Zaubergarten

Die 12 Themengärten des Chateau Rivau lassen den Besucher eine märchenhafte Welt entdecken und das nicht nur für Kinder. Man durchschreitet die Lavendelknotenbeete, den Gemüsegarten von Gargantua, den Zauberwald, den Pfad des Däumlings, Alice im Rivauland, die Rabatte der Wonnen, die Cassinina, die duftende Allee, den Obstgarten des Paradieses, den Garten der Zaubertränke, den geheime Garten und den Garten der Prinzessin Rapunzel. Nicht nur die besonderen Pflanzensammlungen, sondern ihre Darstellung mit Humor schaffen eine heitere Atmosphäre und unzählige Photomotive. 450 Arten von Duftrosen bezaubern die Sinne.
Seit dem Frühjahr 2010 können die Stallungen nach langer Renovierung wieder besichtigt werden.

Museumspädagogisch aufbereitet, kann man hier vieles über die Welt der Pferde im 15. und 16. Jahrhundert lernen.

Château du Rivau ist ein gutes Beispiel für den Übergang von der Bauart des Mittelalters zur Renaissance. Über dem Eingang zum Treppenturm mit Wendeltreppe steht der Wahlspruch der Familie Beauvau „Beauvau sans départir“. Von hier gelangt man in die großzügigen Räume, welche eine gelungene Kombination aus traditioneller und moderner Kunst ausstellen. Es lohnt sich die Exponate aufmerksam zu betrachten, vieles lädt zum Schmunzeln ein.

Aktivitäten
Besichtigungen mit Führung (1,5 Stunden) sind ganzjährig für vorangemeldete Gruppe möglich. Führung in Englisch, Deutsch und Italienisch.
Besichtigungen ohne Führung mit Erklärungen in Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch oder Niederländisch. Ausschilderungen in den Gärten auf Französisch und Englisch.
Angeleinte Hunde dürfen mitgeführt werden.

Veranstaltungen (2014):
31. Mai und 01. Juni – Gartenfestival
16. und 17. August – Ritterturnier
14. September – Kürbisfest


Schloss Le Rivau, Blick aus dem Garten
Schloss Le Rivau, Blick aus dem Garten

Château du Rivau
Le Coudray
37120 Lémeré
Département Maine-et-Loire
Frankreich

http://www.loire-castle-rivau.com/

EINTRITTSPREISE (Stand 2014)
Erwachsene: 10,00 Euro
Kinder von 5 bis 18 Jahre: 7,00 Euro (Kinder unter 5 Jahre: kostenlos)

Aktuelle Infos gibt es hier.

ÖFFNUNGSZEITEN (Stand 2014)
01. – 30. April: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr
01. Mai – 30. September: 10.00 Uhr – 19.00 Uhr
01. Oktober – 2. November: 10.00 Uhr – 12.30 Uhr und 14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Für Gruppen: nach Voranmeldung ganzjährig geöffnet.
Letzter Eintritt: 45 Minuten vor Schließung.
Das Restaurant Märchentafel ist während der Öffnungszeiten von 12.00 Uhr bis 14.30 Uhr geöffnet, vom 01. April bis 30. September 2013: Reservierung erbeten unter 02 47 95 77 47.

Besucher-Tipp
In der Nähe: Chinon (12 km)

Anfahrt
Von Tours aus die Autobahn A10 in Richtung Poitiers. Ausfahrt 25 St. Mau-re de Touraine, dann Richtung Chinon folgen. Folgen Sie der Beschilderung zum Château du Rivau.
Restaurant : ja
Souvenirshop : ja


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

94 Shares
Share94
Tweet
+1