Amboise

Château Amboise

Geschichte von Schloss Amboise

Schon seit der Eisenzeit ist dieser Platz besiedelt. Die Stadt ist die Hauptstadt des keltischen Volksstammes der Turonen, welcher der späteren Provinz Touraine ihren Namen gibt. Zu dieser Zeit werden nach und nach Befestigungsanlagen senkrecht zum Felsen errichtet. Viel später, nach der bewegten Epoche der normannischen Invasionen wird Amboise Besitz der Grafen von Anjou.

Äußere Mauer von Schloss Amboise
Äußere Mauer von Schloss Amboise

1214 wird die Touraine von Phillipe-Auguste, König von Frankreich, an das französische Königreich angegliedert. 1431 wird das Schloss Amboise nach einer Verschwörung gegen den König Charles VII zugunsten der Krone beschlagnahmt.

Als der französische König in Bourges Zuflucht sucht, wird das Loiretal zum Sitz der Könige. Der Hof lässt sich in Loches und Chinon nieder, während im befestigten Schloss von Amboise die Freischützen beherbergt werden. Sein Sohn, Louis XI wird Amboise zur Residenz für die Königin und den 1470 geborenen Dauphin erwählen und gibt große Umbauten und Erweiterungen in Auftrag.

Charles VIII. ist der König, der sich am längsten in Amboise aufhält und dort sogar geboren wurde. Er lebt dort mit seiner Frau Anne de Bretagne. Eine große Zahl ihrer Embleme (das Feuerschwert für Charles VIII. und der Hermelinschwanz für Anne de Bretagne) sind in den Räumen des Schlosses zu sehen.



Charles VIII. ist zweifellos der größte Architekt des Schlosses, da er seine ganze Energie in die Verwandlung der ehemaligen mittelalterlichen Festung in einen prächtigen Palast steckt. Er befiehlt den Bau der beiden beeindruckenden Rundtürme: Sie erlauben Kutschen und Reitern den direkten Zugang zu den 40m über der Stadt liegenden Schlossterassen.
An dieser Fassade wurden die Verräter gehängt...
An dieser Fassade wurden die Verräter gehängt…

Durch seinen frühzeitigen Tod am 7. April 1498 (er stirbt im Alter von 28 Jahren, nachdem er mit dem Kopf an einen Türsturz des Schlosses gestoßen war) erlebt er die Vollendung seines großen Projektes nicht mehr mit.

Sein Nachfolger, Louis XII. setzt die von Charles VIII. begonnenen Bauarbeiten fort, darunter den zu den königlichen Wohngemächern rechtwinklig angrenzenden Flügel. Dessen Sohn, François I. erweitert den Flügel „Louis XII.“ des Schlosses um ein Stockwerk und lässt die Dachfenster im italienischen Stil dekorieren.

François I. lässt seine Autorität über die Kirche durch das Konkordat von Bologna (1515) anerkennen. In der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober 1543 werden Thesenpapiere in den Städten Paris, Orléans, Blois, und sogar an die Tür des königlichen Schlafgemachs im Schloss von Amboise angeschlagen. Zwei- bis dreihundert Personen werden festgenommen. Zahlreiche Verdächtige werden als Ketzer verurteilt und in den folgenden Monaten auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Sein Sohn Henri II ( *1519 / gekrönt 1547 / † 1559) lässt ein zum Flügel „Louis XII.“ parallel angeordnetes Gebäude errichten, das heute nicht mehr existiert. Katharina von Medici, seine Frau, führt im Schloss die italienische Lebenskunst ein.

Kapelle - hier liegt Leonardo da Vinci
Kapelle – hier liegt Leonardo da Vinci
1560 ist der neue König François II., ältester Sohn von Henri II. und Katharina von Medici, 16 Jahre alt. Die Regentschaft wird von den Guise gesichert, die eine Unterdrückung der protestantischen Bewegung befürworten. Die Protestanten versuchen ihrerseits im März 1560, François II. dem Einfluss der Guise zu entziehen, indem sie ihn aus dem Schloss entführen.
Die Verschwörer werden festgenommen und allesamt verurteilt, bevor sie öffentlich hingerichtet werden. Ihre Anführer werden zur Abschreckung an den Balkonen des Schlosses aufgehängt.

Auch wenn sich der Hof bereits seit der Regentschaft von François I. ebenfalls in Fontainebleau und im Louvre aufhält, bleibt Amboise doch bis zur Zeit von Henri II. eine bei den Herrschern beliebte Residenz. Die Aufenthalte des Monarchen werden ab Henri III. seltener.

Der Hof gibt schließlich unter Henri IV. die Touraine zugunsten der Ile-de-France auf. Ab dieser Zeit stellt Amboise nur noch eine einfache Rast für die Bourbonen-Könige dar.

Die Aufenthalte der Familie von Orléans (19. Jahrhundert)

Amboise_Orientalischer-Garten_6654Luise-Maria-Adelaïde de Bourbon, Herzogin von Orléans ist die Urenkelin des Königs Louis XIV. Sie erbt das Schloss von Amboise im Jahre 1815, bevor sie es 1821 ihrem Sohn Louis-Philippe hinterlässt. Der spätere Bürgerkönig kauft 46 Häuser, die in jener Zeit das Schloss umgeben, lässt sie abreißen und schafft dadurch mehr Raum rund um die Befestigung.

Die ehemaligen Küchen in den Wohngemächern der Königin (Wohngemächer der Sieben Tugenden) werden zu Pferdeställen umgebaut. Die königlichen Wohngemächer werden zeitgemäß dekoriert.

Der Herzog von Aumale, 5. Sohn des Louis-Philippe, spielte eine vitale Rolle in der Kolonisierung Algeriens. Er bezwang den Emir von Algier, Abd del-Kader im Jahr 1843. Dieser begab sich mit seiner Familie und Gefolgschaft, insgesamt waren es 88 Personen, nach Amboise ins Exil. Dort blieben sie 4 Jahre. Der „orientalische Garten“ im oberen Teil des Schlossparks ist eine Erinnerung an die Gefährten des Emirs.


Banner_Blois-Pass-ChateauxChâteau d’Amboise
FR 37400 Amboise
Frankreich

Eintrittspreise für Erwachsene
Wohnstätte, Grab von L. de Vinci, Gärten
Zugang und Informationsblatt 10,50 € p.P.
Zugang / Audiobesichtigung (Erwachsene/Junioren) 14,50 € p.P.

Besucher-Tipp
Wollen Sie mehrere Schlösser der Loire besuchen, empfiehlt sich der Kauf der Tickets im Paket.
Auf der Website des Office de Tourisme de Blois werden verschiedene Pässe angeboten.

Öffnungszeiten
Das Schloss ist das ganze Jahr über geöffnet
(Ausnahmen: 1. Januar und 25. Dezember)
Januar 9h-12h30, 14h-16h45
Februar 9h-12h30, 13h30-17h
März 9h-17h30 durchgehend
01.04. – 30.06. 9h-18h30, durchgehend
01.07. – 31.08. 9h-19h00, durchgehend
01.09. – 01.11. 9h-18h00, durchgehend
02.11. – 15.11. 9h-17h30, durchgehend
16.11. – 31.12. 9h-12h30 + 14h-16h45
Die königliche Wohnstätte schließt 30 Minuten nach Kassenschluss.
Der Park schließt 1 Stunde nach Kassenschluss.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen