Storkow

Luftbild Burg Storkow in Brandenburg (c) Tourismus Burg Storkow

Geschichte von Burg Storkow

Die über 800 Jahre alte Burg Storkow blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, die der Besucher bei geführten Rundgängen erfahren und erleben kann. Die Herren von Strele prägten die Region im 13. und 14. Jahrhundert als Lehnsherren und nannten die drei Burgenstädte Beeskow, Friedland und Storkow ihr Eigen.
Die Familie baute die erste steinerne Burganlage, dort, wo vorher nur hölzerne Befestigungen waren. Die gefundenen Eingänge lagen weit tiefer als das heutige Hofniveau. Licht- und Lufteinlässe, „Schießscharten“ sind im Kellergeschoss zu sehen. Im Obergeschoss entdeckten die Bauarbeiter einen ehemalig geheimen Raum, ein begehbares Versteck für Wertsachen, notwendig, weil die Herren viel auf Reisen waren.

Beim Bau der Südwand wurde in jüngerer Vergangenheit das Verlies freigelegt, in dem Stefan Meiße, der Mitkämpfer von Hans Kohlhase, berühmt geworden als Kleists Romanfigur Michael Kohlhas, 1538 zu Tode gefoltert wurde.

Storkower Originale auf Burg Storkow in Brandenburg
„Storkower Originale“ auf Burg Storkow
Heute bietet die Burg als moderne Kultur- und Veranstaltungsstätte einen abwechslungsreichen Aufenthalt. Die Ausstellung „Mensch und Natur – Eine Zeitreise“ ist ein besonderes Erlebnis für Groß und Klein: Sprechende Steine und Tiere der Eiszeit erzählen von der tausendjährigen Entstehungsgeschichte dieser Region. Die Slawen, die Germanen und der Alte Fritz nehmen den Besucher mit in vergangene Zeiten.

Auf drei Etagen können Sie auf eigene Faust oder mit Hilfe der spannenden Rallye viele Geheimnisse entdecken. Auf der lichtdurchfluteten Galerieplattform sind seit diesem Jahr wechselnde Kunstausstellungen mit Malereien und Grafiken zu bewundern.

Neben eigenständiger Erkundung der Burg ist ebenso eine Führung möglich. Interessantes zur über achthundertjährigen Geschichte der Burg Storkow wird individuell von den verschiedensten Gästeführern erzählt. Sie zeigt sich als einzigartiges Bilderbuch der Bautätigkeit der verschiedenen Besitzer und präsentiert sich als mittelalterliches Bauwerk kombiniert mit moderner Architektur.
Zu besichtigen ist das Alte Schloss (Brauhaus) und das Neue Schloss (Palas), der alte Burgturm, das Fachwerkhaus und der Burghof mit seinen dicken Mauern und seiner modernen Freilichtbühne. Gemeinsam mit erfahrenen Gästeführern wird das Geheimversteck der ersten Bauherren und vieles andere mehr erkundet.

Burg Storkow aus der Luft

Burg Storkow

Schloßstraße 6
15859 Storkow (Mark)
Brandenburg
Tel 033678 / 73 108

E-Mail: tourismus@storkow.de
Website: Storkow

Öffnungszeiten 2017
April – Oktober: täglich von 10 bis 17 Uhr
November – März: täglich von 11 bis 16 Uhr

Eintrittspreise (Stand 2017)
Erwachsene: 4,50 €
Kinder bis 6 Jahre: frei
Schüler: 2,00 €
Studenten, Auszubildende und Behinderte: 3,00 €
(gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises; Begleitung der behinderten Person frei)

Familienkarte: 2 Erwachsene + max. 3 Kinder (7 bis 16 J.): 12,00 €
Minifamilienkarte 1 Erwachsener + max. 3 Kinder (7 bis 16 J.): 8,00 €
Gruppen ab 12 Personen (1 Reiseleiter und 1 Busfahrer frei) : 3,50 € p.P.
Schulklassen ab 15 Personen (2 Lehrer frei) 2,00 € p.P.

Öffnungszeiten
April – Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr
November- März Di-So von 11 bis 17 Uhr

Gastronomie
Burgstübchen: Täglich im Angebot Kaffee und Kuchen sowie kleine, warme Speisen.

BESUCHER-TIPP
12 Monate zeitreisen – Die Jahreskarte der Burg Storkow!

Anfahrt
– aus Richtung Berlin/Hamburg über die A10 – Berliner Ring – Dreieck Spreeau A12 Richtung Frankfurt/Oder – Autobahnabfahrt Storkow (Mark)
– aus Richtung Dresden – A13 Richtung Berlin – Autobahnabfahrt Bestensee – Bundestraße 246 in Richtung Beeskow/Storkow über Prieros