Prunn

Burg Prunn im Altmühltal (Bayern)

Geschichte von Burg Prunn

Südwestlich von Regensburg steht die Burg auf einem nahezu senkrechten Felsen hoch über dem Flusstal der Altmühl – Besucher genießen auf der Burg einen beeindruckenden Blick auf die umliegende Gegend.

Innenhof der Burg Prunn
Blick in den Innenhof, hinten der Bergfried
Die Herren von Prunn wurden 1037 erstmals erwähnt, die Burg selbst stammt aus der Zeit um 1200. Zu den ältesten Bauwerken gehört der 31 Meter hohe Bergfried. 1288 erwarb Herzog Ludwig von Bayern die Burg – und Anfang des 14. Jahrhunderts vergab der Herzog die Burg als Lehen an das Geschlecht der Fraunberger vom Haag. Ihr Wappen, der Schimmel auf rotem Grund, ist heute noch wunderschön zu sehen.

1566 fand Wiguläus Hund, Hofrat Herzog Albrechts V., auf der Burg den so genannten „Prunner Codex“ – eine der ältesten Handschriften des Nibelungenliedes. Die Handschrift kam 1575 nach München in die herzogliche Bibliothek und befindet sich heute in der Bayerischen Staatsbibliothek.

2012 konnten sich Besucher in der Dauerausstellung „Burg Prunn und das Nibelungenlied“ eine Multimedia-Show sowie eines der originalen Werke ansehen: Ich empfand Ehrfurcht beim betrachten diese Originals – eines der wichtigstens Heldenepen des Mittelalters. Beim Rundgang durch die Burg gibt eine ganze Reihe von Themenräumen, die Motive des Nibelungenlieds mit der Geschichte des Bauwerks verknüpfen.

Anschaulich dargestellt und für den Besucher im wörtlichen Sinn begreifbar werden beispielsweise die Themen Jagd, Kleidung, Recht und die Rolle der Frauen im Mittelalter.

Unser Fazit

Der Besuch unter fachkundiger Führung hat uns sehr gut gefallen. Unser Guide hat die tolle Ausstellung spannend kommentiert und eine Menge Wissen anhand praktischer Gegebenheiten erklärt (z.B. woher das Sprichwort „auf den Hund gekommen“ stammt). Dies ist sicherlich eins der Schmuckstücke der Bayerischen Schlösserverwaltung – die Burg ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Fakten & Daten

  • um 1200 – Gründungsphase der Burg Prunn
  • 1288 – Wernher VII. von Praiteneck verkauft die Burg Prunn an Herzog Ludwig von Bayern und erhält sie als Lehen zurück.
    Burg Prunn, Frontalansicht
    Seitenansicht von Burg Prunn, Zugang über die Brücke

  • 1338 – Hans I. von Fraunberg von Haag kauft Burg Prunn
  • 1465 – Erhebung der Fraunberger von Haag in den (Reichs-) Freiherrnstand durch den Kaiser, auch Hans von Prunn wird Freiherr.
  • 1476 – Sigmund von Prunn wird zum Erben der Haager Linie und des Reichslehens ernannt.
  • 1491 – Burg Prunn wird im Löwlerkrieg durch Truppen Herzog Albrechts IV. beschädigt; nachfolgend Baumaßnahmen zur Instandsetzung.
  • 1521 – Sigmund stirbt. Im Testament vererbt er seinen Enkeln Ladislaus (1505-1566) und Leonhard († 1541) die Grafschaft.
  • 1555 – Herzog Albrecht V. bekommt die schriftliche Zusage des Kaisers, dass er die Reichsgrafschaft Haag als Lehen erhält, falls Ladislaus ohne legitimen männlichen Erben stirbt.
  • 1566 – Ladislaus stirbt ohne Erben; mit ihm endet das Haus Fraunberg von Haag zu Prunn.
  • 1567 – Burg Prunn fällt an den bayerischen Herzog Albrecht V.
  • um 1567 – Wiguläus Hund besucht Prunn und entdeckt wohl bei dieser Gelegenheit eine der ältesten Handschriften des Nibelungenliedes, den sogenannten „Prunner Codex“.
  • 1672 – Ankauf von Burg und Hofmark Prunn durch den Ingolstädter Jesuitenrektor Jacob Rassler um 31.000 Gulden. Baumaßnahmen ab 1673 an Dach und Palas.
  • 1781 – Übernahme der Burg durch den Malteserorden; in dessen Besitz bis zur Auflösung des Ordens (1822)
  • ab 1823 – ist die Burg in Staatsobhut.
  • ab 1826 – Restaurierungsmaßnahmen auf nachdrücklichen Einsatz König Ludwigs I. hin
  • 1946 – Übernahme durch die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen; anschließend museale Einrichtung der Burg und umfassende bauliche Instandsetzung

Burg Prunn im Altmühltal
Schlossprunn 1
93339 Riedenburg

Web: www.burg-prunn.de
Tel.: +49-(0)9442-3323

Öffnungszeiten:
15.03. – 31.10.: 9-18 Uhr (täglich geöffnet)
Führungen jeweils zur vollen Stunde; letzte Führung um 17 Uhr
01.11. – 14.03.: 10-16 Uhr (Montag geschlossen)

Geschlossen am: 1. Januar, Faschingsdienstag, 24. / 25. / 31. Dezember

Achtung: Besichtigung der Burg nur mit Führung; Dauer ca. 45 Minuten.
Führungen um 10, 11, 12, 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr

Eintrittspreise 2013
5,- Euro regulär / 4,- Euro ermäßigt

Anfahrt

  • Von der Autobahn A9 kommend: Ausfahrt Denkendorf, dann über Pondorf und Riedenburg bis Prunn.
  • Von der Autobahn A3 kommend: Ausfahrt Parsberg, dann über Hemau und Riedenburg bis Prunn.
  • Von der Autobahn A93 kommend: Ausfahrt Abensberg, dann über Kelheim bis Prunn.

In Prunn der Beschilderung nach „Schloß Prunn“ folgen (ca. 3 km). In der Nähe der Burg Prunn sind kostenlose Pkw- und Bus-Parkplätze vorhanden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen