Kaltenberg

Schloss Kaltenberg

Das Braustüberl auf Schloss Kaltenberg
Das Schloss befindet sich in Dorf Kaltenberg (Gemeinde Geltendorf), etwa 50km von München entfernt. 1292 erbaut, ist es heute Eigentum von Luitpold Prinz von Bayern, Urenkel des letzten bayerischen Königs, Ludwig III. Neben einem umfangreichen gastronomischen Angebot findet hier jeden Sommer das gewaltige Kaltenberger Ritterturnier statt.

1296 wurde das Schloss bei einer Familienfehde zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte um 1425 durch den Augsburger Patrizier Peter Rehlinger. Von 1469 bis 1612 befindet sich das Schloss im Besitz der Familie Hundt zu Lauterbach und Sulzemoos. 1612 wird die Anlage durch die Landsberger Jesuiten übernommen und 20 Jahre später – 1633 – durch die Schweden im 30-jährigen Krieg zerstört.

Da 1773 der Jesuitenordensaufgelöst wird, übernimmt 1781 der Malteserorden das Schloss. 1808 wird Schloss Kaltenberg dann Staatsbesitz. 1822 – 1845 wechselt das Schloss erneut den Besitzer und geht an die Grafen von Hegnenberg-Dux, die allerdings nicht dort wohnen. 1841 – 1854 wird das Schloss umgestaltet, Teile (Südwestturm mit dem Torbau) bekommen ihe heutige Gestalt. Von 1854 – 1876 wechselt das Schloss erneut und mehrfach den Besitzer.

1876 wird die Schlossbrauerei Kaltenberg erbaut, die von 1917 – 1939 von der Familie Schülein mit großem Erfolg betrieben wird. Im Februar 1939 wird die Familie von den Nationalsozialisten enteignet, Gut Kaltenberg wird der Regierung von Oberbayern unterstellt. 1949 wird der Besitz nach langwierigen Verhandlungen mit der Entschädigungsbehörde an Fritz Schülein zurückgegeben.

1954 erfolgt der Verkauf des Schlosses an das Haus Wittelsbach, 1979 veranstaltet Prinz Luitpold von Bayern hier das erste Ritterturnier.

Eingang zum Schloss, rechts der gotisierte Südwest-Turm
Schloss Kaltenberg
Schloss Str. 8
82269 Geltendorf
OT Kaltenberg, Landkreis Landsberg/Lech, Oberbayern
Deutschland

Tel. : +49.8193.99070.30

Öffnungszeiten
keine Angabe

Eintrittspreise
Zugang zu Gastronomie und Shop frei.

Beachten Sie bitte, dass das Schloss selbst Wohnsitz der Familie ist – respektieren Sie bitte die Privatsphäre.

News zu Burg Zwernitz:


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

0 Shares
Share
Tweet
+1